Übersetzungen dieser Seite:

Baurichtlinien

Hintergründe

  • Der Hintergrund hinter unseren Baurichtlinien ist, dass wir möchten, dass unsere Welt „realistisch“ aussieht.
  • Vom blockigen Aussehen abgesehen sollte es den Ort so (fast) in der Wirklichkeit geben können.
  • Wie oben bereits geschrieben möchten wir ein bisschen in Richtung Rollenspiel gehen. Dazu würden, was die Landschaft betrifft, zwei Dinge überhaupt nicht passen: Erstens, eine stark veränderte Landschaft (Terraforming), die sich nicht mehr in die umliegende Welt einfügt. Zweitens, plötzliche und umfangreiche Veränderungen. Es ist z.B. nicht sehr förderlich für die Immersion, wenn plötzlich eine ganze Wüste fehlt.
    • Anm.: Das habe ich (NS) auf einem anderen Server tatsächlich erlebt. Ich hatte gemeinsam mit ein paar Anderen ein großes Haus mit schöner Aussicht auf unter Anderem eine große Wüste. Sie hieß „Trockental-Wüste“, weil der Terrain-Generator ein ausgetrocknetes Flussbett darin generiert hatte. Ich hatte sie mit ein paar Kakteen dekoriert und an den Rand der Wüste ein Schild aufgestellt „Hier beginnt die Trockental-Wüste“. Eines Tages war sie komplett weg, nur noch der blanke Stein darunter war da. Ein anderer Spieler hatte im Meer eine Insel zu einer Sandinsel geformt, und deshalb alles restlos abgetragen. Das war echt zum Kotzen.

Regeln

  • Um Minecraft kennen zu lernen, erstmal in der Sandbox/im Anarchiegebiet spielen. Wenn du bereit bist für die stark reglementierte gemeinsame Spielweise kannst du in den anderen Gebieten mitspielen.
  • Jedes Bauwerk sollte ein Schild haben, auf dem mindestens zu lesen ist, wer der Ansprechpartner für dieses Projekt ist. Wenn dein Bauwerk einen Namen hat (und den sollte es haben) gehört er auch darauf.
  • Das Thema der Region ist unbedingt einzuhalten (mindestens äußerlich). Wer sich nicht daran hält wird aufgefordert, sein Bauwerk anzupassen. Wer das nicht tut wird verwarnt/gebannt/muss mit Verlust seines Bauwerks rechnen.
  • Naturschutz: Schäden an der Natur ausbessern, Modifikationen natürlich aussehen lassen.
  • Unnötige Landschaftsveränderungen vermeiden oder wenigstens kaschieren: Z.B. „Notausgänge“ aus Minen gleich wieder abdecken (siehe Naturschutz), Strände möglichst unauffällig abtragen (um Sand für Glas zu bekommen). Exzessives Terraforming kommt nicht in Frage.
  • Nicht-provisorisches sorgfältig bauen: Sollte zuverlässig funktionieren (siehe Bahnhöfe) und „gut“ aussehen.
  • Provisorisches sofort wieder abreißen: Temporäre Aussichts-Drecksäulen gleich nach Benutzung weggraben.

Abbau-Richtlinien

  • Wenn du Wasser holst, hast du dafür zu sorgen, dass du keine „Strömungen“ hinterlässt.
  • Keine schwebende Baumkronen hinterlassen. Wenn du einen Baum abbaust, fälle bitte alle Baumstamm-Holzklötze, und nicht nur die, an die du gerade bequem ran kommst. Große Bäume bedeuten hier viel Aufwand, für mal schnell Holz holen sind kleine Bäume empfehlenswert. Pflanz auch ab und zu einen neuen Baum, unserer Umwelt zuliebe. ;-)

Gebiete

Jedes Gebiet hat andere Vorgaben, was dort gebaut werden darf.

Hauptinsel

Hier wird mittelalterlich gebaut. Wer seine Bauwerke mit anderen koordinieren möchte kann RedNifre ansprechen. Sonderfall ist Altdorf, hier darf nicht einfach so gebaut werden. Stattdessen gibt es dort einen Bürgermeister, der Grundstücke verteilt, siehe Altdorf

Moderne Insel

Alles was in unsere jetzige Zeit passt. Bei Fragen an Rouges wenden.

Nerd-Land

Pop-Culture References und so. Ober-Nerds sind Rieso und Aquila.

Abenteuer-Insel

Hier kommen Bauten hin, mit denen man Spaß haben kann, etwa ein Labyrinth oder eine Spleef-Arena. Ansprechpartner ist Marchl.

Industriegebiet

Funktionierende Technologie aus Redstone. Vor dem Bau bitte RedNifre fragen.

Anarchiegebiet

Übungsgebiet für Newbies, hier gibt es gar keine Bauvorgabe. Als Richtlinie gilt dass man hier nur ein Gebäude bauen sollte und sich dann in die „echte Welt“ hinauswagt, um auf einer der anderen Inseln bauen.