Übersetzungen dieser Seite:

Altdorf

Das erste Dorf auf dem Server, in der Nähe des Spawn-Punktes gelegen.

Übersicht

Von Altdorf kann man stolz behaupten, dass fast jeder Spieler hier wohnt oder sogar ein eigenes Haus hat. Mittelpunkte des Dorfes sind der Marktplatz und der große, alte Baum des Dorfes. Für ihn wurde ein kleines grünes Fleckchen im Dorf bewahrt, dort gibt es auch Sitzbänke, um sich ein wenig auszuruhen. Ein weiteres Meisterwerk befindet sich etwas außerhalb im Nordosten: Die große Kathedrale.

Bisher üben der Bäcker und der Dorfschmied gewissenhaft ihre Berufe aus. In Zukunft wird es viele weitere Läden geben, sodass mit fast allen Waren gehandelt werden kann.

Wer in die weite Welt hinaus möchte, kann per Schiff oder per Bahn reisen. Altdorf hat einen eigenen Hafen und einen provisorischen Bahnhof.

Verwaltung und Ansprechpartner

  • Amtierender Bürgermeister ist Nachtschatten. Seine Aufgaben sind:
    • Dorfplanung (Festlegen der Wege, Abstecken der Grundstücke, etc)
    • Vergabe der Grundstücke an Spieler/Baugenehmigungen. Ohne Genehmigung zu Bauen ist derzeit nicht erlaubt.
  • Friedhof (RedNifre ist Ansprechpartner)
  • Hafen, in der kleinen Bucht beim Spawnpunkt (1stKai ist Ansprechpartner)

Baurichtlinien

Altdorf soll ein mittelalterliches1) Dörfchen sein, also soll alles etwas gedrängt wirken, mit vielen natürlichen Baumaterialien. Auf diese Stichworte gehe ich im Folgenden genauer ein:

Mittelalterlichkeit:

  • Als Baumaterialien viel natürliches Material nutzen.
    • Wände: Hauptsächlich Baumstamm (alle Arten), Wolle, Holz, aber auch Sandstein ist erlaubt. Beim untersten Stockwerk dürfen die Wände aus Stein sein, müssen aber nicht.
    • Glas nur für Fenster (also kein Glasdach etc bauen).
    • Stein für's Fundament, falls du eins baust.
    • Das Dach darf aus Holz- oder Stein sein. Treppen und Halbstufen sind gut geeignet.
    • Das Innere deines Hauses darfst du dagegen frei gestalten.
  • Du darfst dein Haus ebenerdig oder auf ein zwei Meter hohes Steinfundament stellen, siehe Bäckerei und großes Haus am Dorfeingang für Beispiele.
    • Wenn dein Haus auf einem Steinfundament steht und eine Treppe hat, bau die Treppe direkt auf die Halbstufen am Wegrand. Auch „seitliche“ Treppen sind möglich, wie z.B. beim Haus am Dorfeingang.
  • Mehrere Stockwerke sind gar kein Problem, solang es realistisch bleibt.
  • Das Hausdach einen Meter über die Hauswand hinausragen lassen, damit es nicht „abgeschnitten“ aussieht.
  • Ansonsten von den anderen Häusern inspirieren lassen.

Gedrängtheit:

  • Die Hauswand muss direkt an die Halbstufen der Straße (bzw. des nächstgelegenen Weges) grenzen. Also keinen Platz lassen (und schon gar nicht einen Vorgarten), sonst wirkt das ja nicht mehr gedrängt. Beispiel: Bäckerei.
  • Überhänge über die Straße sind gerne gesehen, aber keine Pflicht. Siehe z.B. das große Haus am Dorfeingang oder die Bäckerei. Durch den Überhang über die Straße kommt die gewünschte Enge im Dorf besser rüber, außerdem hast du etwas mehr Platz in den oberen Stockwerken.
    • Aber: Überhänge über andere Häuser sind nicht erlaubt. (Unter anderem, weil du nicht auf fremden Grundstück bauen darfst.)
  • Die Dächer zweier Häuser sollten nicht zusammenstoßen. Deshalb zwischen Häusern zwei Meter Platz lassen, allerhöchstens drei, und zwar wenn zwei Häuser ihre Dächer auf selber Höhe haben.
    • Ausnahmeregel: Wenn dein Nachbar einverstanden ist, darfst du dein Haus auch direkt an seins bauen. Ein leeres Nachbargrundstück gilt als „nicht einverstandener Nachbar“.
  • Wenn du möchtest, kannst du hinter deinem Haus einen kleinen Garten anlegen, das kommt darauf an, wie groß dein Grundstück ist und wie viel Platz du dafür opfern möchtest.

Sonstiges:

  • Die Markierungen stecken Grundstücke ab, nicht die Häuser darauf. Also zur Grenze einen Meter Platz lassen. Siehe auch Abstandsregel zu Dächern und Ausnahmeregel.
  • Variation: Bau bitte keine zu genaue Kopie eines anderen Hauses, Reihenhäuser gab es im Mittelalter noch nicht. ;-)
  • Ein Schild mit deinem Namen (sonst weiß ja niemand, wer da wohnt) und dem Erbauungsdatum (Monat und Jahreszahl reicht), dann kann man später mal sehr schön das Wachstum des Dorfes nachvollziehen. :-). Das Schild muss mit einem @ beginnen, damit es auf der Weltkarte richtig angezeigt wird
  • Sicherheit: Alles gut ausleuchten, besonders das Dach, sonst spawnen nachts Monster.
  • Brandschutz: Gefahrenquellen wie Feuer und Lava benötigen eine Sondergenehmigung.

Ein paar Beispielbilder:

Geplante Gebäude und Vorschläge

Weltbahnhof

Der größte Bahnhof überhaupt, mit unmengen an Features, von Anfang an so konzipiert, dass er sich gegebenenfalls leicht erweitern lässt. Ein Großteil der benötigten Technologien ist bereits erprobt, das Lager wird so funktionieren wie im Bahnhof von Drachenfels (Bahnhof Generation II), während die Booster das neue Design verwenden, was derzeit im Industriegebiet erprobt wird (Generation III). Allerdings wird der Bau des Bahnhofs so lange verzögert, bis wirklich sicher ist, dass alles so funktionieren wird, wie geplant.

Der Bahnhof wird vermutlich das größte/komplexeste Projekt bisher, es wird unmengen an Material benötigen und erfordert das kombinierte Wissen verschiedener Spieler (Minecart-Experten, Redstone-Experten etc.)

Regionalbahnhof/Weiche

Zwischen Altdorf und Drachenfels könnte noch ein Regionalbahnhof hin, mit einer Strecke von Nachtfalter zur Kathedrale (gegebenenfalls umsteigen?). Der Zentralbahnhof könnte hier zwei verschiedene Gleise für Drachenfels und Falterfels haben, wobei beide auf der gleichen Schiene münden. Wenn das Cart aber vom Falterfels-Gleis startet löst es einen Redstone-Impuls aus, der unter der Schiene mitwandert und im Regionalbahnhof die Weiche so umstellt, dass man Richtung Falterfels fährt.

Da man an der Stelle eh nicht aussteigen möchte muss es nicht mal ein ganzer Bahnhof sein, es könnte wirklich nur eine Weiche sein, über die man ohne Verzögerung drüber fährt.

FIXME Wenn es so weit ist bekommt der Weltbahnhof eine eigene Wiki-Seite

Rathaus

Enthält die BankChest aus der geplanten Kapitalismus-Mod

Redstone-Museum?

Wäre schön, wenn der Prototyp des Difference-Engine-Moduls erhalten bleiben könnte. Da er nicht mittelalterlich aussieht müsste er von einem Gebäude eingeschlossen werden.

Brunnen

Irgendwo in der Mitte der Stadt?

Wohnhäuser?

Man könnte den Rest des Dorfes mit Wohnhäusern auffüllen

Bäckerei mit kostenlosen Broten?

Wenn Brote nicht handelbar sind könnte man aus Steuergeldern finanziert eine kostenlose Bäckerei bauen, mit einer Kiste, die voller Brote ist. Die Brote zu klauen lohnt sich kaum, da gekauftes Getreide viel einfacher zu transportieren ist und Brote eh das schlechteste Nahrungsmittel überhaupt sind.

Oder die Brote werden einfach von netten Spielern gespendet.

Hafen

Wir haben vor dem Dorf eine Bucht, dort könnte ein Hafen hin.

JuroMan: Ich habe Leitern an die Enden der Stege angebracht, damit man besser aus dem Wasser steigen kann. Und lege mal ein paar Boote rein.

Friedhof

Unter der Stadt befindet sich der Wolfenstein-Dungeon, der Eingang zum Dungeon sollte mit einem Friedhof bedeckt werden, auf dem man in das offene Grab von B. J. Blaskovic fallen kann und dann im Startraum des ersten Levels von Wolfenstein landet. Unter den anderen Gräbern kann ein großer Raum sein, in den wir einen Skelettspawner hineincheaten. Die Grab-Schächte hätten Leitern: Wenn man also ein Grab öffnet kommen Skelette herausgeklettert.

Totengräber?

Zum Friedhof gehört eigentlich der entsprechende Beruf, der sich um die Gräber kümmert.

Metzgerei?

Wenn es schon einen Bäcker mit Broten gibt, dann vielleicht auch einen Metzger mit Schweinerippchen.

Färber/Schneider?

Mit viel bunter Wolle.

Gerichtsgebäude

Keine Verurteilung ohne fairen Prozess!

*Stand 16.08.2011: Der Prototyp des Gebäudes steht bereits auf der Anarchieinsel. Sobald ein Platz gefunden wurde, wird es in Altdorf errichtet.*

Rätsel-Villa

Ein Haus, das ganz normal/harmlos aussieht, in das man aber nicht „einfach so“ reinkommt. Mit viel Geschick und Kreativität muss man einen Weg finden, durch den Eingang und verschiedene Türen in ein bestimmtes Zimmer zu kommen. Dort steht eine Kiste mit geheimem Inhalt. Wer es schafft, in das Zimmer zu kommen, kann dies also durch Kenntnis über den Kisteninhalt beweisen. Die Regeln sind folgendermaßen:

  • Kaputtmachen ist nicht erlaubt, sonst kann man sich einfach durch die Wand brechen.
    • Ausnahmeregeln, z.B. „du darfst Fackeln abhängen“ o.Ä. sind denkbar.
  • Blöcke (Material, aber auch Druckplatten, Knöpfe, etc) setzen ist erlaubt.
    • Das zu setzende Material muss vorher gegeben sein, vielleicht in einer Kiste neben dem Eingang. Kann natürlich noch ein bisschen unnützes Zeug dabei sein, damit ein Spieler es nicht ganz so einfach hat.
    • Dem Spieler wird gesagt, wie viel er insgesamt setzen muss.

*Stand 16.08.2011: Wer lust hat sich an disem Rätsel zu versuchen , kann sich an der Nachtschatten Villa versuchen. Sie steht auf der anhöhe über dem Hafen.*

Anmerkung dazu: Dieses Haus ist mein Privathaus. Wer den Türschlossmechanismus knackt (Tipp: Man muss nichts kaputt machen, sondern genau einen Block setzen), herzlichen Glückwunsch, aber lasst bitte die Finger vom Rest des Hauses. Die Rätsel-Villa soll ein eigenes, viel größeres Gebäude sein. –Nachtschatten

Spielhalle

Hier könnte man verschiedene Spiele spielen. Oder passt das thematisch eher in ein anderes Gebiet? Das Gebäude sollte vielleicht etwas größer sein, damit noch Platz ist, wenn uns später weitere Spiele einfallen. Hier bitte alle Spielideen sammeln. Tipp: Kisten sind bis zu 9×6 Felder groß

  • Vier Gewinnt: Kann man recht gut in einer Kiste spielen
  • Kono: Da das niemand kennt müsste man noch die Spielregeln auf Schilder schreiben
  • GO: Der Brettspiel Klassiker. Ein 9×9-Feld sollte machbar sein. Weiße und schwarze Wolle müssten bereitstehen.

Schule

Gerberei

Mühle

Räucherei

1)
Europäisches Mittelalter, die Epoche zwischen Antike und Neuzeit, d.h. 6. bis 15. Jahrhundert nach christlicher Zeitrechnung.