Übersetzungen dieser Seite:

Browser-Session vom Computer unabhängig machen

Diese Anleitung erklärt, wie man es schafft, das Tabs, die man auf einem Rechner im Browser öffnet, noch da sind, wenn man später an einem anderen Rechner den Browser wieder aufmacht.

Für wen?

  • Leute, die an mehreren Computern im Web browsen (Arbeit/Uni/Zuhause/Zweitrechner…).
  • Leute, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig verwenden und nicht wollen, dass ein OS auf die Partitionen des anderen zugreifen kann.

Für wen nicht?

  • Firefox-Nutzer können direkt das Weave Add-On verwenden, das macht genau das gleiche, ganz ohne Dropbox
  • Wer nur einen einzigen Computer/Betriebssystem benutzt braucht es natürlich nicht
  • Es funktioniert nur auf diesen Betriebssystemen: Windows, Linux, Mac. Wer ein anderes benutzt (z.B. Solaris/BSD/Haiku) hat Pech!

Warum?

Wäre es nicht schön, wenn die Tabs, die man im Browser offen hat, immer verfügbar wären, egal an welchem (eigenen) Rechner man surft? Sprich, man findet an der Arbeit / in der Uni eine interessante Seite, schliesst den Browser und findet dann zuhause am Rechner genau die gleichen Tabs/Bookmarks etc. vor. Mit einer Kombination aus Opera und Dropbox ist das möglich.

Vorbereitung

Man braucht zwei Dinge:

Dropbox (oder Ähnliches)

Wenn man diesen Link zum Anmelden benutzt bekommt man 250 MB extra: Dropbox

Dropbox ist ein Ordner, der sich an mehreren Orten gleichzeitig befinden kann. Zum Beispiel gleichzeitig auf dem Notebook und auf dem Desktop-Rechner. Wenn man jetzt auf dem Notebook eine Datei im Dropbox-Ordner ablegt, das Notebook ausschaltet und später den Desktop-Rechner anschaltet ist dort auch die Datei im Ordner. Dropbox funktioniert mit Windows, Linux und Mac.

Die Grundidee ist, dass Opera auf PC Nr.1 die offenen Tabs in der Dropbox speichert und Opera auf PC Nr.2 (3/4/5…) beim starten die offenen Tabs aus der Dropbox läd und umgekehrt.

Es gibt noch einige Services, die praktisch genau so funktionieren, zum Beispiel gibt es Ubuntu One. Ubuntu One ist bereits bei Ubuntu 10.04 LTS Lucid Lynx vorinstalliert, hat aber den Nachteil, dass es nur mit Ubuntu funktioniert. Wer eh nur an Ubuntu-Rechnern surft kann sich so die Dropbox-Installation sparen, wer hingegen auch Windows oder Mac benutzt kann Ubuntu One vergessen.

Opera Browser (oder ähnlich)

Opera lässt sich sehr einfach so konfigurieren, dass es die geöffneten Tabs in einem beliebigen Ordner speichert (also in der Dropbox), außerdem gibt es Opera auf den drei wichtigesten Betriebssystemen (Windows, Linux, Mac). Man bekommt Opera hier

Vermutlich kann man auch andere Browser so einrichten, dass sie die Tabs/Session in einem beliebigen Verzeichnis ablegen, allerdings müsste man selbst recherchieren, wie das genau geht.

Anleitung

Wenn man die Anleitung nicht exakt befolgt kann es passieren, dass man alle geöffneten Tabs schließt und auch nicht wiederherstellen kann. So gesehen kann eigentlich nichts wirklich Schlimmes passieren.

Dropbox einrichten

Nachdem Dropbox erfolgreich installiert hat findet man einen Dropbox-Ordner auf seiner Festplatte (zum Beispiel in den „Eigenen Dateien“ oder im eigenen home-Verzeichnis).

Jetzt braucht man noch den Ordner, wo später Opera die offenen Tabs abspeichern soll:

  1. Am besten legt man in Dropbox einen Ordner namens “.config“ an (Punkt beachten!1))
  2. In “.config“ einen Ordner namens „opera“ anlegen

Die Namen sind beliebig, aber es macht es einfacher, dem Rest der Anleitung zu folgen.

Beim ersten Computer/Betriebssystem

Es ist wichtig, dass man diesen Teil der Anleitung wirklich nur auf einem einzigen Rechner/Betriebssystem umsetzt.

  1. In der Adresszeile von Opera „opera:config“ eingeben, um die speziellen Einstellungen anzuzeigen.
  2. Nach „Opera Directory“ (NICHT „Opera Local Directory“) suchen und den Pfad auf den neu erstellten „opera“-Ordner in .config in der Dropbox setzen.
  3. Opera schließen und nachschauen, ob jetzt etwas in Dropbox/.config/opera/ zu finden ist.

Anmerkung

Wegen eines Fehlers in Opera 9 (und vielleicht auch 10?) bringt es nichts, die Pfadangaben von Automatic Window Storage File und Windows Storage File zu ändern, diese Angaben werden komplett ignoriert.

Bei allen folgenden Computern/Betriebssystemen

Achtung! Wer das hier nicht beachtet verliert seine letzte Browser-Sitzung auf ALLEN Computern.

Folgendes auf dem zweit/dritt/etc. Computer machen, nachdem Opera bereits auf dem ersten Computer erfolgreich in der Dropbox gespeichert hat.

  1. Eine Sicherungskopie vom .config-Ordner erstellen.
  2. Den Opera-Browser starten. Man hat jetzt natürlich die falschen Tabs offen, da selbige noch nicht aus der Dropbox geladen wurden.
  3. Den Opera-Browser wieder so wie oben beschrieben anpassen. (opera:config…)
  4. Den Browser schliessen. Dies führt dazu, dass die aktuellen (falschen) Tabs die richtigen Tabs in .config überschreiben.
  5. Das ist aber kein Problem, denn man kann, sobald Opera fertig beendet ist, den .config-Ordner wieder durch die Sicherungskopie ersetzen.
  6. Wenn man jetzt Opera startet sollte man die gleichen Tabs sehen, die man vorher auf dem anderen Computer offen hatte.

Das war's! Wer Fragen oder Kommentare hat kann mir gerne schreiben an DropboxOpera.30.e102gamma@spamgourmet.com

1) Durch den Punkt wird der Ordner in Linux unsichtbar. So verhindert man, dass man ihn versehentlich bearbeitet. Unter Windows kann man den Ordner per Rechtsklick → Eigenschaften unsichtbar machen